Close

Februar 20, 2017

Welpenkauf 2017

Augen auf beim Welpenkauf – Teil 2 –

Information zum Kauf einer Rhodesian Ridgeback Welpe

Vorrangegangen zum Teil 1 –  “ von Hundehalter zu Hundehalter“ – möchte ich die Informationen zum Thema „Welpenkauf“  für/ab 2017  – aktualisieren.

 

Thema: Genetische Untersuchungen

 

Einen genetisch gesunden Welpen in die Familie zu holen ist absolut kein Thema mehr. Die Züchter haben mittlerweile die Möglichkeit, ihre Zuchthunde genetisch untersuchen zu lassen. Dieses gestaltet sich sehr einfach, da die „Teststäbchen“ online angefordert werden können und der Tierarzt den Abstrich, nach Kontrolle des Hundes, vollziehen kann.

Folgend aufgeführte genetische Untersuchungen sollte ein Zuchthund ( 2017)  haben:

  • Faktor X Heamophilia B
  • Degenerative Myelopathie (DM)
  • D- Lokus Dilution
  • Hyperuricosuria
  • Malignant Hyperthermia (MH)
  • Skleletal Dysplasia 2 (SD2)
  • Musladin- Lueke Syndrome (MLS)
  • Mycolonic Epilepsy ( JME)

 

Es gibt noch weitere genetische Untersuchungen, die man in einem komplett Paket bekommt:

  • Ridge Gen
  • Color Lokus A
  • Color Lokus A (ASIP gene): Black and Tan, Saddle-Tan (at allele)
  • Color Lokus A (ASIP gene): fawn, sable (ay-allele)
  • Color Lokus A (ASIP gene): Recessive Black (a allel)
  • Color Lokus B (Livernose DNA)
  • Color Lokus B (TYRP1 gene): braun, liver (bc allele)
  • Color Lokus B (TYRP1 gene): braun, liver (bs allele)
  • Color Lokus D – Dilution
  • Color Lokus D (MLPH gene): Dilution, marker 1
  • Color Lokus D (MLPH gene): Dilution, marker 2
  • Color Lokus E
  • Color Lokus E (MC1R gene): grizzle, domino (EG allele)
  • Color Lokus E (MC1R gene): rezessive rot, gelb, cream (e allele)
  • Color Lokus E (MC1R gene): Schwarze Maske (EM allele)
  • Color Lokus H
  • Color Lokus H (PSMB7 gene): harlequin spots (H allele)
  • Color Lokus K
  • Color Lokus K (CBD103 gene)
  • Color Lokus S – Piebald oder extrem weiße Muster
  • Color Lokus S – Piebald oder extrem weiße Muster
  • Farb Muster – Saddle Tan
  • Farb Muster (RALY gen): Saddle Tan
  • Markante Schnurrhaare u. Augenbrauen, so genannte Furnishings (Portugiesischer Wasserhund)
  • Markante Schnurrhaare u. Augenbrauen, so genannte Furnishings (Portugiesischer Wasserhund) 2
  • Fell Länge (Langes haar)
  • Furnishings / Improper Coat (Falsches Fell) im portugiesischen Wasserhund (marker test)
  • Lockiges Fell
  • Kleinwüchsigkeit, insulin-like Größen Faktor 1 receptor (IGF1R) gen variante
  • Körpermaße insulin-like Größen Faktor 1 (IGF1) gen variante
  • Kurze Rute, Stummelrute – Natural Bobtail (T-box Mutation)
  • Ohren Geradheit/Steifheit (Stehohren oder Schlappohren), variant chr10:11072007
  • Schnauzen/Schädel Länge (verkürzter Kopf o. verlängerter Kopf), Knochenform Genetik Protein 3 (BMP3) gen variante

Sollte ein Zuchthund „Träger“ einer der genetischen Faktoren sein, sollte im Interesse der Gesunderhaltung der Rasse Rhodesian Ridgeback, nur mit einem „Freien“ Zuchthund gezüchtet werden. Um die dann folgende Trägerschaft bei einem Welpen nachzuweisen, wenn so eine Verpaarung stattgefunden hat, sollte der Züchter bereits während der Aufzugsphase den Welpen testen lassen. Wird eine Trägerschaft festgestellt, wird diese auf der Ahnentafel bereits vermerkt.

Grund dafür ist : Werden Träger verpaart, sprich beide Zuchthunde sind Träger gleicher Marker, werden „Betroffene (kranke)“ Welpen geboren….. und das muss in der heutigen Zeit nicht mehr sein.

Allerdings darf der Hinweiß nicht fehlen, daß der Züchter durch die Untersuchungen nach bestem Wissen und Gewissen züchtet und mit den zu dieser zeit allen ihm möglichen Untersuchungen Leben in die Welt setzt, dies aber niemals ein Garant dafür ist das ein Hund nicht dennoch krank werden kann. Umwelteinflüsse, Ernährung, Kinderkrankheiten, Husten, Schnupfen, Humpeln und Durchfall sind einige Beispiele.

Züchter die über Ridgeback International züchten, wo beide Zuchthunde per DNA gelistet/hinterlegt sind, können für ihren Welpen eine DNA – zertifizierte Ahnentafel bekommen. Diese zertifizierte Ahnentafel, sichert Ihnen zu einem, die Elternschaft der Elterntieren zu Ihrem Welpen und zum anderen, die bereits durch die Elternschaft erworbenen genetischen Untersuchungen.

Auch hier können Sie als Welpenkäufer wieder erlesen, dass Gesundheit nichts mit dem angeschlossenem Verband/Verein zu tun hat, sondern Züchtersache ist.

Hier lesen Sie „ Augen auf beim Welpenkauf“ Teil 1