Close

April 10, 2016

Gesund ? …..R.I.GE.P. getestet

Klee ist  R.I.GE.P. getestet und  in der Datenbank von “ Ridgeback International “ registriert

Wenn man sich eine Zucht aufbauen möchte, ist der Grundstein ganz wichtig. Mein Grundstein ist die Klee…..

Klee ist Gesund 😉 … Sie ist super fit, eine Granate, ein PausenClown, ein Seelentröster …. einfach … mein Schatten, mein Seelenhund.

– Sie kennt ihren Tierarzt nicht wirklich 😉 …. weil Sie nie krank war.

  • Meine Klee liebt ihre artgerechte Rohfleisch Fütterung ( BARF ) …. Sie hatte in der Wachstumsphase keine Mangelerscheinungen. Sie ist gleichmässig gewachsen und hat eine Schulterhöhe von 62,5 cm.  Sie wiegt aktuell 30kg.  –  optisch in einem perfekten Zustand

Die Gen- Forschung entwickelt sich immer weiter, so daß man die Möglichkeit bekommt seinen Vierbeiner auf GEN – Erkrankungen testen zu lassen. Man lernt sehr viel über die  Verberbungslehre dazu. Einige Gen/DNA Untersuchungen hat unsere Tierärztin (2013)  schon gemacht gehabt und alle weiteren habe ich über Ridgeback International (2015/2016) machen lassen.

…. und das ist der Grundstein, der in jeder Zucht gemacht werden sollte. Denn nur so können wir für die Gesunderhaltung der Rasse Rhodesian Ridgeback stehen/garantieren. Denn eins ist nunmal klar, die Vererbungslehre sagt immer die Wahrheit….

So auch die Tatsache, daß Mitte 2016 neue Erkenntnisse durch die GEN- Forschung offen gelegt wurden. Ein Tiefschlag für die Rasse Rhodesian Ridgeback. Weitere Info´s werde ich gesondert in einem BLOG schreiben.

ein Beispiel: …. – ein Ridgloser Rhodesian Ridgback trägt kein Ridge 😉 … kann aber in der Gen/Veranlagung durchaus das intakte RidgeGen tragen und es somit auch an seine Nachkommen weiter vererben. Sprich – die Kinder tragen einen Ridge (vereinfacht erklärt ;)) – davon abgesehen, ist es keine Lebensbedrohliche Krankheit oder der Hund erkrankt und stirbt daran.

Allerdings muss man auch wissen, daß die Gen/DNA Untersuchungen auch Krankheiten ans Licht bringen bzw. Krankheitsträger, wo man sich dann doch überlegen sollte, ob man mit so einem Hund in die Zucht gehen möchte. Die Meinungen gehen da natürlich weit auseinander, deshalb ist der offene und ehrliche Umgang mitgeinander das wichtigste.

Vor ca. 2,5 Jahren besuchten wir eine Weiterbildung zum Thema „epigenetische Prozesse beim Hund“ von perNaturam. Das dort erlangte Wissen kommt uns jetzt zu Gute. Die Epigenetik des Hundes ist zur Zeit ganz aktuell und immer neue Erkenntnisse werden veröffentlicht.

Ein kurzer Auszug  …. „…..Ebenso fanden die Forscher heraus, dass durch traumatische Erlebnisse, Vergiftungen,  Belastungen, Hormoneinflüsse und durch das Klima Gene sich nachhaltig verändern können, so dass Krankheiten in Erscheinung treten. Auf diesem Wege entstehen entweder aktivierte Defektgene oder aber Suppressor-Gene werden außer Kraft gesetzt. Das Erstaunliche daran ist, dass diese veränderten Gene sogar an die Nachkommen der Erkrankten vererbt werden.“ ….. den kompletten Artikel können Sie hier lesen, einfach den Link anklicken

 

Die Gesundheit steht mit an erster Stelle in der Hundezucht und dank Ridgeback International kann man auch einen genetisch gesunden Deckrüden finden.. dazu können sie auch unseren Block: Deckrüden besuchen 😉